So hacken Sie Wi-Fi-Passwörter

Es passiert öfter als Sie denken. Sie haben also von Ihrem Haushalts-Tech-Guru Ihren WLAN-Router für zu Hause und Ihre Geräte, die eine Verbindung herstellen, eingerichtet. Er notiert das WLAN-Passwort auf einem kleinen Post-it-Zettel, den Sie natürlich sofort verlieren.

Ihre Gadgets speichern das WLAN-Passwort und stellen automatisch eine Verbindung her, wenn sie sich in Reichweite befinden. So weit, ist es gut. Alles funktioniert so, wie es sollte, jeden Tag, bis es nicht mehr funktioniert.

Wie können Sie Ihr Wi-Fi-Kennwort abrufen oder zurücksetzen und erneut eine Verbindung zu Ihrem Netzwerk herstellen, obwohl der Kennworthinweis längst nicht mehr vorhanden und Ihr Tech-Guru nicht mehr zu finden ist?



Nun, an diesem Punkt können Sie diese Tipps ausprobieren, die von einfach bis fortgeschritten reichen, um Sie und Ihre Geräte wieder zum Laufen zu bringen.

Hinweis: Nur eine freundliche Erinnerung. Diese Tipps sind nur für Wi-Fi-Router und -Netzwerke gedacht, die Sie besitzen oder für deren Verwaltung Sie berechtigt sind. Bitte versuchen Sie nicht, die Netzwerke anderer Leute zu knacken.

1. Eingabeaufforderungen

Diese erste Technik funktioniert nur, wenn Ihr Computer bereits in der Vergangenheit mit einem Wi-Fi-Netzwerk verbunden war. Dadurch werden Passwörter von nicht gespeicherten WLAN-Zugangspunkten weder geknackt noch entschlüsselt.



Öffnen Sie unter Windows ein Eingabeaufforderungsfenster. Geben Sie dazu 'cmd' in die Suchleiste ein und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die beste Übereinstimmung. Dies sollte 'Eingabeaufforderung' sein. Wählen Sie dann 'Als Administrator ausführen'.

Wählen Sie im angezeigten Fenster Benutzerkontensteuerung die Option „Ja“ aus. Als Nächstes wird ein schwarzes Fenster mit weißem Text angezeigt. Dies wird als Eingabeaufforderung bezeichnet.

Geben Sie in diesem Fenster nach dem Text 'C: WINDOWSsystem32' (der Cursor sollte sich bereits an der richtigen Position befinden) den folgenden Befehl ein:

netsh wlan show profile

Drücke Enter.

Das Fenster zeigt dann 'Benutzerprofile' an. Dies listet alle Wi-Fi-Netzwerke auf, denen Ihr Computer in der Vergangenheit beigetreten ist. Kopieren Sie aus dieser Liste den Namen des Wi-Fi-Netzwerks, von dem Sie das Kennwort abrufen möchten (z. B. „Komando Wi-Fi“).

Geben Sie im gleichen Eingabeaufforderungsfenster Folgendes ein, ersetzen Sie jedoch die Sternchen durch den Namen des Wi-Fi-Netzwerks, den Sie kopiert haben:

netsh wlan show profile name = '*********' key = clear

Mit unserem Beispiel sieht es so aus:

netsh wlan show profile name = 'Komando Wi-Fi' Taste = löschen


Altes Handy wiederverwenden

Drücken Sie die Eingabetaste. Im selben Fenster wird eine Reihe neuer Texte angezeigt. Das gespeicherte Kennwort für das ausgewählte Wi-Fi-Netzwerk wird unter 'Sicherheitseinstellungen' als 'Schlüsselinhalt' angezeigt.



Schreiben Sie es auf und Sie sind bereit, sich wieder anzuschließen.

Hinweis: Sie können gespeicherte Windows-WLAN-Kennwörter auch mit einem kostenlosen Tool von Nirsoft abrufen, das als WirelessKeyView bezeichnet wird.

Hier ist ein Video-Tutorial, um Ihnen zu helfen:

Für Macs gibt es einen ähnlichen Befehl. Öffnen Sie ein Terminalfenster, indem Sie danach suchen. (Sie finden es auch im Ordner 'Other' auf dem Launchpad Ihres Mac.)

Terminal ist die MacOS-Version von Command Prompt, wird jedoch standardmäßig als weißes Fenster mit schwarzem Text angezeigt.

Geben Sie in diesem Terminalfenster Folgendes ein, und ersetzen Sie die Sternchen durch den Namen des Wi-Fi-Netzwerks:

Sicherheit find-generic-password -wa '*********'

Drücken Sie die Eingabetaste und das gespeicherte Passwort wird angezeigt.

2. Setzen Sie Ihren Router auf die Werkseinstellungen zurück



Der vorherige Tipp funktioniert jetzt nur für gespeicherte Wi-Fi-Netzwerke. Was ist jedoch, wenn Sie ein neues Gadget haben und Ihre alten Computer nicht mehr verfügbar sind? Vielleicht sind Sie in ein anderes Haus gezogen oder möchten einen neuen Computer einrichten?

In diesem Fall müssen Sie möglicherweise Ihren WLAN-Router zurücksetzen und sauber wischen.

Fast jeder Wi-Fi-Router hat eine kleine Öffnung für den Zugriff auf eine Reset-Taste. Nehmen Sie eine Büroklammer oder einen Stift und drücken Sie die Taste etwa 15 Sekunden lang. Ihr Router kehrt dann zu den Werkseinstellungen zurück und löscht alle Benutzereinstellungen, mit denen er konfiguriert wurde.

Wenn der Router erfolgreich zurückgesetzt wurde, müssen Sie ihn wie neu einrichten. Laden Sie die mobile App Ihres Routers herunter und richten Sie sie ein, indem Sie die App mit dem Router koppeln.

Sie können einen Computer auch über ein Ethernet-Kabel anschließen und dann die Verwaltungssoftware des Routers herunterladen oder einen Webbrowser auf die Standard-IP-Adresse des Routers verweisen, um auf dessen Administratoroberfläche zuzugreifen.

Gängige IP-Adressen für gängige Router sind 192.168.1.1 für Linksys und D-Link, 192.168.0.1 für Netgear oder 192.168.2.1 für Belkin. Wenn Sie Probleme haben, die IP Ihres Routers zu finden, schlagen Sie in Ihrem Benutzerhandbuch nach oder suchen Sie online nach Listen wie routeripaddress.com.

Sobald Sie auf der Router-Administratorseite sind, müssen Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort eingeben, um sich anzumelden. Da Ihr Router auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt ist, benötigen Sie den vom Hersteller für Ihr bestimmtes Modell zugewiesenen Standardbenutzernamen und das Standardkennwort. Klicken Sie hier, um zu dem Link zu gelangen, den Sie benötigen, um den Benutzernamen und das Passwort eines Routers zu ermitteln.

Einmal in, können Sie jetzt Ihren WLAN-Netzwerknamen und Ihr WLAN-Sicherheitskennwort erneut einrichten. Ändern Sie aus offensichtlichen Sicherheitsgründen den Standardbenutzernamen und das Standardkennwort Ihres Routers.

Versuchen Sie, sich dieses Mal Ihr WLAN-Passwort zu merken. Wenn Sie sich dazu entschlossen haben, es erneut zu notieren, bewahren Sie dieses Post-It-Dokument an einem sicheren Ort auf.

3. Knacken Sie das Passwort mit Software-Tools

Verwenden Sie die WEP-Sicherheit in Ihrem Wi-Fi-Netzwerk nicht, da dies immer empfohlen wird. Warum? Weil es wirklich einfach ist zu knacken.



Mit etwas Geduld und Kommandozeilenwissen können Sie mit kostenlosen Linux-Tools wie z. B. mühelos WEP-Passwörter knacken BackTrack.

Es ist auch mit sichereren WPA- und WPA2-Netzwerken mit diesem kostenlosen Open-Source-Tool möglich Geh zurück.

Reaver kann mit BackTrack zusammenarbeiten, geht jedoch über WEP-Kennwörter hinaus und versucht, auch WPA- und WPA 2-Kennwörter zu knacken. Auch hier sind Linux-Kenntnisse, Kommandozeilenwissen, technische Kenntnisse und Geduld erforderlich, um Reaver zu verwenden.

Außerdem funktionieren diese Cracking-Tools nicht mit allen Routern und Reaver funktioniert nicht, wenn Sie das Wi-Fi Protected Setup (WPS) deaktivieren.

WPS ist in den meisten Routern eine integrierte Funktion, mit der unterstützte Geräte automatisch eine Verbindung zu einem Netzwerk herstellen können. Wenn Sie sich Sorgen über Reaver-Angriffe in Ihrem Heimnetzwerk machen, sollten Sie die WPS-Funktion Ihres Routers deaktivieren.

Ein vollständiges Tool zum Testen der WLAN-Durchdringung finden Sie in Kali Linux unter Kali Tools.

Massiver Angriff: Eine Sache, die Ihr Router jetzt benötigt, um Hacker fernzuhalten

Es gibt eine Sache, die Ihnen die Routerhersteller nicht sagen, aber es ist eine wesentliche Sache, die Hacker in Schach halten kann. Klicken Sie hier und ich sage Ihnen, was es ist.