Halten Sie Facebook davon ab, Ihnen im Internet zu folgen

Es wird eine Anzeige eingeblendet, die sich direkt in Ihrer Gasse befindet, oder es werden drei neue Artikel in Ihrem Feed angezeigt, die etwas ähneln, auf das Sie gerade geklickt haben.

Manchmal scheint Facebook Sie persönlich zu kennen, und das liegt daran, dass es so ist. Es hat Algorithmen, die verfolgen, was Sie mögen, sehen und klicken. Facebook verwendet diese Informationen, um Anzeigen oder relevante Beiträge für Kunden zu schalten.

Erinnern Sie sich an die Geschichte, die wir letztes Jahr über Kelli Burns, einen Professor für Massenkommunikation an der Universität von Südflorida, geteilt haben, der behauptete, Facebook höre auf alles, was Sie sagen? Laut Burns geht die Reichweite der Tracking-Funktionen von Facebook weit über das hinaus, was ein durchschnittlicher Nutzer erwarten oder mit dem er sich wohl fühlt. (Klicken Sie hier, um die ganze Geschichte zu lesen.)



Aber es gibt gute Neuigkeiten. Es gibt Dinge, die Sie tun können, um Facebook daran zu hindern, jede Bewegung nachzuverfolgen. Lesen Sie weiter, um schrittweise Anweisungen zu den Einstellungen zu erhalten, die Sie jetzt ändern müssen.

1. Stoppen Sie das 'Behavioural Tracking'

Das „Behavioural Tracking and Targeting“ von Facebook verfolgt Ihr Verhalten bei der Nutzung des Dienstes, sofern Sie es nicht deaktivieren. Facebook kann auch GPS in Verbindung mit WLAN und Funksignalen, Baken, Mobilfunkmasten und Partnerschaften mit stationären Geschäften verwenden, um Ihnen zu folgen, wenn Sie auch offline sind.

Die Metrik heißt 'Store Visits' und alles läuft auf Werbedollar hinaus. Die über Sie gesammelten Daten werden verwendet, um Marketingfachleuten zu zeigen, wie sich Online-Anzeigen auf Käufe im Geschäft auswirken. Ist diese Anzeige, die Sie auf der Seite Ihres Bildschirms gesehen haben, der Grund, warum Sie in dem Geschäft einkaufen, in dem Sie sich gerade befinden? Das ist die Antwort, nach der diese Vermarkter suchen.

Bisher sieht es so aus, als ob Online-Anzeigen mit dem Besucherverkehr in stationären Geschäften korrelieren. Laut Tech Crunch gab ein Einzelhändler an, dass 12 Prozent seiner Online-Anzeigenklicks innerhalb von sieben Tagen zu einem Besuch im Ladengeschäft führten. Dies ist erheblich, sodass Sie erwarten können, dass diese Art der Verfolgung explodiert.

Diese Vorstellung wird auch von Anzeigen befeuert, die Sie mit dem physischen Geschäft verbinden können, das treffend als 'Store Locator' bezeichnet wird.


Bananenuhr Rätsel

Glücklicherweise können Sie sich abmelden. Sie wissen nie, wer sonst Zugriff auf diese Daten hat, von wo Sie gehen, wann Sie dorthin gehen und was Sie tun, wenn Sie dorthin kommen.




Wie kann ich mich abmelden?

Klicken Sie in Ihrem Facebook-Profil auf das Dropdown-Menü oben rechts (rechts neben Freunde suchen).




Wählen Sie 'Einstellungen' >> 'Anzeigen' auf der linken Seite >> 'Jedes Ja bearbeiten' >> Wählen Sie 'Einstellungen auswählen' >> 'Aus' aus oder setzen Sie 'Ja' auf 'Nein'.

2. Hören Sie auf, verfolgt zu werden, wenn Sie Facebook nicht verwenden

Der durchschnittliche Facebook-Nutzer erwartet ein gewisses Maß an Tracking. Viele Unternehmen tun dies, um besser zu verstehen, welche Funktionen und Produkte Benutzer bevorzugen, damit diese Dienste dann verbessert werden können. Aber Sie würden nicht erwarten, dass Sie eine Dienstleistung erbringen, die Sie sind nicht Verwenden Sie, um Sie zu verfolgen, nicht wahr?

Nur wenige Menschen wissen, dass Facebook sie auch auf andere Weise verfolgen kann. Dies geschieht normalerweise über Websites und Entwickler von Drittanbietern. Und die beängstigende Sache ist, dass Sie diesen Drittunternehmen in den meisten Fällen die Erlaubnis geben, dies zu tun. Sie bemerken es einfach nicht.

Denken Sie an all die Apps und Anmeldungen, die eine Verbindung zu Facebook herstellen, und an die kleine Meldung, die angezeigt wird, bevor Sie sie verwenden, in der Sie aufgefordert werden, den Nutzungsbedingungen zuzustimmen. Wie oft lesen Sie tatsächlich die Bedingungen durch, denen Sie zustimmen?

Darauf setzen diese Drittunternehmen. Wenn Sie nicht wissen, dass Sie verfolgt werden, werden Sie sie nicht auffordern, aufzuhören. Hier sind drei Dinge, auf die Sie achten sollten.

Facebook-Apps: In diesem Fall erhalten Sie eine Aufforderung, ein Facebook-Spiel zu spielen, von dem Ihre Freunde besessen sind, und Sie entscheiden sich, sich anzumelden. Wenn Sie dies jemals zuvor getan haben, haben Sie dem App-Entwickler gestattet, Sie zu verfolgen. Diese Apps von Drittanbietern interagieren mit Ihrem Facebook-Profil und können Facebook um Erlaubnis bitten, verschiedene personenbezogene Daten aus Ihrem Arbeitsverlauf auf Timeline-Posts abzurufen. Und obwohl Sie bearbeiten können, auf welche Informationen sie zugreifen können, tun dies nur sehr wenige Personen.

Facebook-Logins: Wenn Sie eine Website besuchen und die Meldung 'Mit Facebook anmelden' angezeigt wird und Sie dies tun, lässt Sie das Unternehmen Sie verfolgen.

Die Apps von Freunden überwachen Sie: Selbst wenn Sie keine App heruntergeladen haben, können Apps, die Ihre Freunde installiert haben, in Ihren Facebook-Einstellungen auch SIE sehen.

Folgendes ist zu tun:

Überprüfe und bearbeite installierte Apps: Um zu sehen, welche Apps Sie im Laufe der Jahre installiert haben, öffnen Sie Facebook in Ihrem Browser, klicken Sie auf den Abwärtspfeil in der oberen rechten Ecke und wählen Sie 'Einstellungen'. Klicken Sie dann auf die Überschrift 'Apps' in der linken Spalte. Klicken Sie hier, um weitere Tipps zum Auffinden der Unternehmen zu erhalten, die Sie verfolgen können.




Um zu sehen, auf welche Informationen eine App zugreift, klicken Sie auf das Stiftsymbol neben einer der Apps, um die Einstellungen anzuzeigen und zu bearbeiten. Mit der ersten Einstellung können Sie festlegen, wer sehen kann, dass Sie die App verwenden. Die Standardeinstellung ist 'Nur ich'. Es ist also keine so große Sache.

Entfernen Sie Apps, die Sie nicht verwenden: Wenn Sie die App nicht mehr verwenden möchten, klicken Sie unten auf der Seite auf den Link 'App entfernen'. Denken Sie daran, dass dadurch Ihre Informationen nicht automatisch von den Servern des App-Entwicklers entfernt werden. Dazu müssen Sie sich direkt an den App-Entwickler wenden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Einstellungen der App unter dem Link 'Von der App gesammelte Informationen entfernen'.

Apps komplett ausschalten: Wenn Sie alle Apps gelöscht haben und in Zukunft nicht mehr aus Versehen installieren möchten, können Sie die App-Plattform vollständig deaktivieren. Beachten Sie nur, dass Sie erst dann Apps installieren oder sich über Facebook bei Websites von Drittanbietern anmelden können, wenn Sie dies wieder aktivieren.

Um die App-Plattform zu deaktivieren, kehren Sie zur Seite App-Einstellungen zurück. Klicken Sie unter 'Apps, Websites und Plugins' auf die Schaltfläche 'Bearbeiten'. Auf den ersten Blick scheint dies nur eine Möglichkeit zu sein, App-Benachrichtigungen und Einladungen von anderen Personen zu deaktivieren, was für sich genommen eine große Hilfe darstellt. Sie möchten jedoch auf den Link 'Plattform deaktivieren' in der unteren linken Ecke klicken.

Facebook gibt Ihnen die Standardwarnung, was das Deaktivieren der Plattform bewirkt. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie auf die Schaltfläche 'Plattform deaktivieren'. Auch hierdurch werden keine Informationen entfernt, die App-Entwickler möglicherweise bereits über Sie gesammelt haben.

Stoppen Sie die Anmeldung bei Websites mit Facebook: Wenn Sie in Zukunft eine App hinzufügen oder sich auf einer Website anmelden, vermeiden Sie es, sich bei Facebook anzumelden. Wenn Sie sich jedoch über Facebook anmelden müssen, suchen Sie nach der Option 'Anonym anmelden' oder 'Gast', damit Ihre Informationen nicht weitergegeben werden.

Verhindern Sie, dass die Apps Ihrer Freunde Ihre Informationen anzeigen: Apps können Ihre Informationen weiterhin über Ihre Freunde abrufen. Während Ihre Freunde Apps installieren, können diese Apps die Erlaubnis anfordern, Informationen über Sie abzurufen.

Um dies zu beenden, kehren Sie zur Seite App-Einstellungen zurück. Klicken Sie dann unter 'Apps, die andere verwenden' auf die Schaltfläche 'Bearbeiten'.

Sie sehen alles, was die Apps Ihrer Freunde über Sie sehen können. Deaktivieren Sie alle auf der Seite aufgeführten Optionen und klicken Sie dann auf 'Speichern'. Jetzt können Unternehmen keine neuen Informationen über Sie mehr nachverfolgen.

3. Deaktivieren Sie Cookies von Drittanbietern

Wie bereits erwähnt, ist Facebook nicht das einzige Unternehmen, das Ihre Aktivitäten im Internet verfolgt. Wenn Sie Ihre Online-Privatsphäre umfassender betrachten möchten, können Sie Cookies von Drittanbietern deaktivieren.

Diese 'Cookies' sind nicht die Art von Cookies, die Sie in Ihrer örtlichen Bäckerei finden. Dies sind kleine Datenmengen, die in Ihrem Browser gespeichert sind und die Sie von vielen Websites erhalten. Und so verfolgen diese Unternehmen Ihre Online-Aktivitäten.

Nicht alle Cookies sind schlecht. Tatsächlich werden die meisten dieser Cookies verwendet, um Ihre persönlichen Einstellungen und Präferenzen zu speichern. Cookies von Drittanbietern können jedoch tatsächlich verwendet werden, um Ihre Aktivitäten zu verfolgen, wenn Sie von Website zu Website wechseln. Dies sind die Cookies, die Sie verhindern möchten.


Zeitreisender auf Band gefangen

So blockieren Sie sie:

Bestehende Cookies löschen: Um die Cookies von Drittanbietern zu entfernen, die Sie bereits haben, sollten Sie ein Reinigungsprogramm wie CCleaner verwenden. Es wird angeboten, die Cookies auf Ihrer Festplatte zu bereinigen, und es kann nur auf Cookies von Drittanbietern abzielen.







Sie können auch einfach alle Ihre Cookies löschen und von vorne beginnen, aber das kann dazu führen, dass Websites, die Sie häufig verwenden, für eine Weile weniger freundlich sind. Sie müssen sich erneut anmelden und alle vorhandenen Einstellungen aktualisieren.

Ändern Sie Ihre Browsereinstellungen: Sobald die Cookies von Drittanbietern verschwunden sind, müssen Sie Ihre Browsereinstellungen ändern, um sie fernzuhalten.

  • Internet Explorer:Klicken Sie auf das Zahnrad in der oberen rechten Ecke und wählen Sie Internetoptionen. Gehen Sie zur Registerkarte Datenschutz und klicken Sie auf die Schaltfläche Erweitert. Aktivieren Sie die Option 'Automatische Cookie-Behandlung außer Kraft setzen' und setzen Sie 'Cookies von Drittanbietern' auf 'Blockieren'. Klicken Sie auf die Schaltfläche 'OK'.
  • Google Chrome: Klicken Sie auf das dreizeilige Symbol in der oberen rechten Ecke Ihres Bildschirms und wählen Sie Einstellungen. Klicken Sie im Bereich 'Einstellungen' unten auf den Link 'Erweiterte Einstellungen anzeigen'. Klicken Sie im Bereich Datenschutz auf die Schaltfläche Inhaltseinstellungen. Aktivieren Sie unter 'Cookies' die Option 'Cookies und Websitedaten von Drittanbietern blockieren' und klicken Sie auf 'Fertig'.
  • Feuerfuchs: Klicken Sie auf das dreizeilige Symbol in der oberen rechten Ecke Ihres Bildschirms und wählen Sie Optionen (PC) oder Einstellungen (Mac). Gehen Sie zur Registerkarte Datenschutz und setzen Sie unter Verlauf 'Firefox wird' auf 'Benutzerdefinierte Einstellungen für den Verlauf verwenden'. Setzen Sie dann 'Cookies von Drittanbietern akzeptieren' auf 'Nie'.
  • Safari: Cookies von Drittanbietern sind standardmäßig deaktiviert, aber es schadet nie, sie noch einmal zu überprüfen. Öffnen Sie das Safari-Menü und wählen Sie die Registerkarte Datenschutz. Wählen Sie die Option zum Blockieren von Cookies von Drittanbietern und Werbetreibenden.

Das Blockieren von Cookies von Drittanbietern sollte keine spürbaren Auswirkungen auf die von Ihnen verwendeten Websites haben. Wenn Sie jedoch feststellen, dass eine Website nicht ordnungsgemäß funktioniert, kehren Sie zu den Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zurück, um eine Ausnahme für diese Website zu machen.