Verhindert, dass Ihr Telefon mit diesen Einstellungen verfolgt wird

Die treibende Kraft in diesem Zeitalter gezielter Werbung sind Datenmengen. Und es sind nicht nur die kleineren Unternehmen, die nach Ihren Mustern und Gewohnheiten suchen, um sie an Marketing- und Forschungsunternehmen zu verkaufen. Jeder möchte im Spiel sein.

An diesem Punkt erkennen wir alle die Möglichkeit, dass unsere Telefone uns verfolgen. Egal, ob es sich um die von uns verwendeten Apps oder unsere Standorte handelt, es gibt bestimmte Funktionen, die unsere täglichen Gewohnheiten aufzeichnen.

Manchmal verzichten wir im Gegenzug für eine kostenlose Dienstleistung unabsichtlich auf etwas anderes.



In den meisten Fällen sind diese Richtlinien für die gemeinsame Nutzung von Daten in Seiten mit Datenschutzrichtlinien und Vertragsbedingungen enthalten. Sie wissen, wie schwierig und verwirrend diese Datenschutzrichtlinien sein können, oder?

Warum werden Sie verfolgt?

Online-Verhaltenswerbung, die manchmal auch als 'interessenbezogene Werbung' bezeichnet wird, verwendet Informationen, die über Ihre Gadgets über Ihre täglichen Reisen, Gewohnheiten und Interessen gesammelt werden. Auf diese Weise können Sie Ihre Vorlieben vorhersagen und Anzeigen schalten, die für Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit von Interesse sind.

Facebook, Apple, Microsoft, Amazon und Google verdienen Geld mit Handy-Anzeigen, und auch sie benötigen diese Informationen, um ihre Anzeigen zu schalten. Es ist ein virtuelles Wettrüsten, da die großen Technologiefirmen versuchen, so viele Benutzerdaten wie möglich zu sammeln, ohne dabei Ihre Privatsphäre zu verletzen.

Auch kleinere Unternehmen und Ihr Mobilfunkanbieter möchten Ihre persönlichen Daten, damit sie davon profitieren und an Marketingagenturen von Drittanbietern verkauft werden können.

Obwohl es nicht möglich ist, die Nachverfolgung von Verhaltensweisen vollständig zu unterbinden (es sei denn, Sie trennen sich vollständig vom Netz und bleiben für immer vom Internet), stehen Ihnen Tools zur Verfügung, mit denen Sie zumindest die Nachverfolgbarkeit minimieren können.

In diesem Tipp werden die verschiedenen Möglichkeiten erläutert, mit denen Sie verhindern können, dass Ihr Smartphone jede Bewegung protokolliert.

1. Passen Sie die Standorteinstellungen Ihres Telefons an

Apple- und Android-Geräte, die Sie möglicherweise nicht kennen. Die Funktion befindet sich in den Datenschutzeinstellungen. Wenn Sie sie nicht deaktivieren, wird Ihr Tagesablauf aufgezeichnet.

Es wird als 'Häufige Orte' bezeichnet und zeichnet auf, wo Sie sich befinden und wie lange Sie dort bleiben. Es weiß sogar, wo Sie leben und arbeiten, je nachdem, wie lange Sie dort sind und wie oft Sie dort sind.


NASA senden Namen zum Mars

Wenn Sie dies beunruhigend finden, deaktivieren Sie die Funktion:




Deaktivieren Sie die Standorteinstellungen auf Apple-Geräten

  1. Klicken Sie auf 'Einstellungen'
  2. Gehen Sie zu 'Datenschutz'
  3. Wählen Sie 'Location Services'
  4. Scrolle runter zu 'System Services'
  5. Wählen Sie 'Wichtige Standorte', um den protokollierten Standort anzuzeigen. Deaktivieren Sie diese Option, um sie zu deaktivieren

Sie können Ihren Verlauf auch hier löschen, indem Sie auf 'Verlauf löschen' klicken.

Standorteinstellungen auf Android-Geräten ändern (Einstellungen können je nach Marke und Modell Ihres Android-Telefons abweichen)

  1. Öffne den App Drawer und gehe zu 'Einstellungen'
  2. Scrollen Sie nach unten und tippen Sie auf 'Ort'
  3. Scrollen Sie nach unten und tippen Sie auf 'Google Location Settings'
  4. Tippen Sie auf 'Standortberichte' und 'Standortverlauf' und schalten Sie den Schieberegler für jeden aus
  5. Um den Standort-Cache Ihres Geräts zu löschen, tippen Sie unten im Bildschirm unter 'Standortverlauf' auf 'Standortverlauf löschen'.
  6. Wiederholen Sie diesen Vorgang für jedes Google-Konto, das Sie auf Ihrem Android-Gerät haben

Klicken Sie hier, um mehr über die Funktion 'Häufige Standorte' zu erfahren.

2. Beschränken Sie das Anzeigen-Tracking

iOS und Android bieten auch integrierte Optionen zum Minimieren und Einschränken der Anzeigenverfolgung.

Mit diesen Tools können Unternehmen zwar weder die Aktivitäten Ihres Handys verfolgen noch die angezeigten Anzeigen einschränken. Mit ihnen können Sie jedoch Ihre Werbe-ID zurücksetzen und die Verknüpfung aller gezielten Werbeprofile aufheben, die Ihrem bestimmten Gadget zugeordnet sind.

So beschränken Sie die Anzeigenverfolgung auf iOS und Android:

iPhone, iPad oder iPod Touch -Gehe zu Einstellungen >> Datenschutz >> Werbung >> Toggle “Begrenztes Werbe-TrackingZu Ein. Sie können auch Ihre zurücksetzenWerbekennungIn diesem Abschnitt können Sie die Verknüpfung früherer Daten zu Ihrer ID aufheben.

Android-Handys- In der Regel können Sie auf einem Android-Gadget zu Einstellungen >> Google >> Anzeigen >> Wechseln zwischenDeaktivieren Sie die Personalisierung von AnzeigenZu Ein. Ähnlich wie bei iOS-Gadgets können Sie auch die Gadgets zurücksetzenWerbe-IDauf dieser Seite. Die Einstellungen können je nach Marke und Modell Ihres Android-Telefons unterschiedlich sein.

3. Halten Sie Google davon ab, jede Bewegung zu verfolgen

Vor kurzem wurde festgestellt, dass zahlreiche Google-Dienste auf iPhones und Android-Gadgets Ihre Standortdaten auch dann speichern, wenn Sie Ihre Datenschutzeinstellungen geändert haben.

Probieren Sie die folgenden Einstellungen aus, um die Standortverfolgung von Google endgültig zu deaktivieren:

Web- und App-Aktivität deaktivieren:

Zunächst müssen Sie in Ihrem Google-Konto angemeldet sein und dann im Bereich 'Persönliche Daten und Datenschutz' auf 'Ihre persönlichen Daten' klicken.

Klicken Sie nun im linken Bereich auf 'Google-Aktivität verwalten' und wählen Sie 'Zu Aktivitätssteuerungen wechseln'.

Hier können Sie die verschiedenen Arten von Daten deaktivieren, die in Ihrem Google-Konto gespeichert werden.

Durch das Anhalten des 'Standortverlaufs' werden die Standortmarkierungen von Google nicht vollständig deaktiviert. Obwohl Google dadurch daran gehindert wird, Ihre Bewegungen zur 'Timeline' hinzuzufügen, werden die Standortdaten weiterhin in Ihrer 'Web- und App-Aktivität' gespeichert.

Klicken Sie hier, um zu erfahren, worum es in Ihrer Google-Konten-Zeitleiste geht.

Um zu verhindern, dass Ortsmarkierungen gespeichert werden, müssen Sie auch die Umschaltung zwischen „Web- und App-Aktivität“ unterbrechen. Wenn diese Funktion angehalten ist, werden die Aktivitäten aller Ihrer Google-Dienste nicht in Ihrem Konto gespeichert.

4. Verwenden Sie einen privaten Browser auf Ihrem Telefon

In Zeiten, in denen die Anonymität im Internet oberste Priorität hat, hört sie nicht auf, auch wenn Sie unterwegs sind. Sie können vergleichbare Anti-Web-Tracking-Tools auch auf Ihrem Smartphone erhalten.

Eine solche App ist Mozillas kostenlose Firefox Focus-App. Dieser anonyme mobile Webbrowser blockiert standardmäßig alle Werbe-, Analyse- und sozialen Tracker. Außerdem werden nach jeder Sitzung alle Kennwörter und der Browserverlauf gelöscht.

Die Mobilversionen von Google Chrome und Microsoft Edge verfügen auch über Inkognito-Modi und InPrivate-Modi, die Sie verwenden können.


Venmo Sicherheitsverletzung

Wenn Sie keinen mobilen Browser benötigen, der mit den Big Data Brokern verknüpft ist, können Sie den Dolphin-Browser eines Drittanbieters verwenden. Abgesehen von einem privaten Modus verfügt dieser Browser über hervorragende Funktionen, die das mobile Surferlebnis speziell verbessern.




Wenn Sie ein Samsung-Smartphone besitzen, können Sie auch die firmeneigene Samsung-Internet-App verwenden. Dieser Browser verfügt über einen integrierten Werbeverfolgungsblocker, der andere Websites davon abhält, Ihre Online-Aktivitäten zu verfolgen.

Wenn Sie nicht möchten, dass Google alle Ihre Suchbegriffe aufzeichnet, werden Sie von alternativen Suchmaschinen wie Yippy, DuckDuckGo und Ixquick nicht so aggressiv erfasst. Klicken Sie hier, um die Vor- und Nachteile der einzelnen Optionen zu erfahren und herauszufinden, ob sie besser zu Ihnen passen.

5. Überprüfen Sie Ihre Online-Konten

Manchmal fühlt es sich so an, als ob die Technologiegiganten wie Google, Microsoft und Facebook Sie persönlich kennen. Das ist nicht verwunderlich, denn sie tun es!

Jedes Mal, wenn Sie ihre Produkte und Dienstleistungen nutzen, verfügen sie über Algorithmen, die nachverfolgen, was Ihnen gefällt, ansehen und anklicken. Daten sind der Name des Spiels, und diese Informationen werden verwendet, um Anzeigen oder relevante Posts an Benutzer im Namen von Werbetreibenden zu richten.

Zum Glück bieten Ihnen diese Unternehmen und die meisten Werbefirmen Tools, mit denen Sie die personalisierte Anzeigenverfolgung deaktivieren können.

Google und Microsoft verfügen beispielsweise über Kontodashboards für Datenschutzkontrollen und um zu überprüfen, was über Sie bekannt ist.Hinweis:Google hat sie tatsächlich überarbeitetAnzeigeneinstellungenDamit Sie das Anzeigen-Tracking besser verstehen und einschränken können.

Facebook verfügt ebenfalls über Optionen zum Deaktivieren der Verhaltensnachverfolgung, um zu verhindern, dass Facebook Ihnen im Internet folgt. Das Unternehmen prüft derzeit auch seine Apps von Drittanbietern. Sie sind jetzt einfacher anzuzeigen und zu steuern.

6. Deaktivieren Sie Anzeigen

Angesichts all der Nachverfolgung hinter den Kulissen ist die Anzahl der Unternehmen, die Algorithmen verwenden, um Ihr Verhalten zu verfolgen und Ihnen zielgerichtete Anzeigen zu senden, störend, wenn Sie darüber nachdenken.

Zum Glück haben Sie die Möglichkeit, interessenbezogene oder 'Verhaltens' -Anzeigen zu deaktivieren. Oder zumindest die meisten von ihnen.

Die Digital Advertising Alliance hat eineConsumer Choice-SeiteAuf diese Weise können Sie sehen, welche der teilnehmenden Partner derzeit angepasste Anzeigen auf Ihrem Computer verwenden.

Wenn Sie die Website zum ersten Mal besuchen, wird ein Scan gestartet. Nach Abschluss des Scanvorgangs wird eine Liste dieser Partner angezeigt.

Von dort aus erfahren Sie mehr über die Vorgehensweisen, die diese Unternehmen für interessenbezogene Anzeigen anwenden, und können die Deaktivierung mithilfe von 'Deaktivierungs-Cookies' vornehmen, die in Ihrem Browser mit Ihren Einstellungen gespeichert sind.

Hierbei ist zu beachten, dass nicht alle online angezeigten Anzeigen entfernt werden. Werbetreibende können Ihnen keine zielgerichteten Anzeigen liefern.

Klicken Sie hier, um weitere Anti-Tracking-Tools anzuzeigen, die Sie ausprobieren können.

7. Überprüfen Sie Ihre virtuellen Assistenten

Mit dem Aufkommen von virtuellen Assistenten wie Siri und Google Assistant werden unsere Smartphones nicht mehr ausschließlich für Anrufe und Chats verwendet. Jetzt können wir unsere Stimmen verwenden, um diese Geräte selbst zu steuern.

Wenn Sie jedoch die Aktivierungswörter dieser virtuellen Assistenten aussprechen, wird die Audiodatei Ihres Sprachbefehls hochgeladen und zur Verarbeitung auf den Servern von Apple oder Google gespeichert.

Wie bei allen anderen Tracking-Informationen werden diese Daten wahrscheinlich anonymisiert und mithilfe von Algorithmen verarbeitet, die nach Verhaltensweisen und Mustern suchen, die für gezielte Werbung verwendet werden können.

Dennoch kann es verständlicherweise beunruhigend sein, zu wissen, dass Ihr Smartphone oder Gerät Ihnen jederzeit zuhört.

Klicken Sie hier, um mehr über die Sprachsteuerungstechnologie unserer modernen Gadgets zu erfahren und zu erfahren, wie Sie die Aufnahme stoppen können.

8. Kontrollieren Sie die Berechtigungen für Ihre Apps

Bevor Sie Apps installieren, sollten Sie immer die Berechtigungen überprüfen, die für die App-Seite von Google Play oder Apple App Store erforderlich sind. Android-Telefone geben Ihnen bei der Installation einer App auch einen Überblick über die Berechtigungsanforderungen. In iOS-Apps wird in der Regel ein Popup für den Berechtigungszugriff angezeigt, wenn eine Funktion verwendet wird, für die ein bestimmter Zugriff auf Ihr Gadget erforderlich ist.

Manchmal fordern Apps mehr Informationen an, als sie wirklich benötigen. Diese Informationen können dann an Unternehmen gesendet werden, die sie möglicherweise für Werbezwecke verwenden.

Aus diesem Grund empfiehlt es sich, Ihre App-Berechtigungen regelmäßig zu überprüfen. Dies gibt Ihnen nicht nur mehr Kontrolle über den Datenschutz und verhindert, dass Apps Ihr Vertrauen ausspähen und missbrauchen. Sie können auch Apps aussortieren, die ständig im Hintergrund ausgeführt werden. Dies kann wiederum die Akkulaufzeit Ihres Gadgets verbessern.

Glücklicherweise ist das Überprüfen der App-Berechtigungen nicht so schwierig. So steuern Sie die Berechtigungen Ihrer Apps für Android und iOS.